Erdbebendehnfugen

MAURER Erdbebendehnfugen nehmen die seismische Verschiebung entweder mit Hilfe modularer Lamellensysteme oder mit dem speziellen Fuse Box System (Sollbruchvorrichtung) auf. Mit Hilfe dieser beider Systeme kann Schaden vermieden oder begrenzt werden. Die Verkehrssicherheit und die Überfahrbarkeit sind während und nach dem Erdbeben sichergestellt.

  • Sofortige Überfahrt der Dehnfuge nach dem Erdbeben wird gewährleistet
  • Begrenzte Beschädigung bzw. Schadensfreiheit wird gewährleistet
  • Fuse Box System erlaubt kostengünstigere Ausführung der Dehnfuge
  • Bei Bedarf Schadenfreiheit der Fuge erfüllbar. Alle Service- und Erdbebenbewegungen werden vollständig aufgenommen.

Fuse Box (Sollbruchvorrichtungen)

Bei der Schwenktraverse mit integrierter Fuse Box (Sollbruchvorrichtung) nimmt die Dehnfuge alle Verschiebungen aus Servicelastfällen, jedoch nicht alle seismischen Verschiebungen auf. Bei seismischen Schließbewegungen über die Verschiebekapazität der Schwenktraverse hinaus, wird das MAURER Fuse Box System aktiviert. Je nach Ausführung der Fuse Box bewegt sich die Schwenktraverse entweder vertikal oder horizontal in einem definierten Bereich. Bei erdbebenbedingten Öffnungsbewegungen schützt die Fuse Box die Dehnfuge vor dem Hineinfallen in den Brückenspalt. Nach dem Erdbeben ist die schnelle und einfache Reparatur der Dehnfuge und der Fahrbahn leicht und schnell möglich.

Schwenktraversen Dehnfugen Typ DS

MAURER Schwenktraversen Typ DS sind die Konstruktionsplattform für jede Erdbebendehnfuge. Die Schwenktraverse Typ DS wird individuell für die projektspezifischen seismischen Verschiebungen in beliebiger horizontaler Richtung ± 3 m und größer ausgelegt, um Schäden am Bauwerk zu begrenzen oder ganz auszuschließen (z. B. Charilaos-Trikoupis-Brücke 5 m längs und ± 1.2 m quer).